Südafrika
Safari durch Umfolozi - Hluhluwe und Hlane bis zum Kruger-Nationalpark

Vom Indischen Ozean zum Kruger-Nationalpark

19 Tage Reise / 6 Teilnehmer
  • Kleine Gruppe mit 6 - 7 Teilnehmern
  • Deutsche Reiseleitung oder Deutsch sprechender Fahrer
  • Pirschfahrten und Fußsafaris
Drakensberge (c) Dieter Müller
Ruhender Löwe (c) Dietmar Gutermuth
Breitmaulnashörner im Hluhhluwe (c) S. Kohrs
Tiefland-Nyalas (c) Dieter Müller
Kuckuck im Kruger (c) S. Kohrs

Vielfältige Landschaften, großartige Naturschutzgebiete und ein mit über 250 Arten von Säugetieren und mehr als 900 Vogelarten eindrucksvoller Tierreichtum – Südafrika ist ein perfektes Safariland. Für einen besonders intensiven Eindruck von Landschaften, Fauna und Flora werden von vielen Camps Pirschfahrten in offenen Fahrzeugen angeboten, aber auch Fußsafaris in Begleitung erfahrener Ranger. Dabei wird vor allem auf Dinge geachtet, die vom Fahrzeug aus oft gar nicht zu sehen sind: die vielfältigen Spuren der Tiere, die bizarren Insekten, Bäume, Blumen und natürlich auch die bunte Vogelwelt. Selbst auf Großtiere wie Nashörner und Büffel kann man bei Fußsafaris treffen.

Von den grandiosen Drakensbergen bis zum Küstenfeuchtgebiet St. Lucia führt die Safari. Neben den interessanten, tierreichen Schutzgebieten Umfolozi, Hluhluwe und Mkuzi wird natürlich auch der riesige Kruger-Nationalpark besucht. Wohnen werden Sie u.a. in traumhaft gelegenen „Bushlodges“ inmitten der Schutzgebiete.

1. Tag

Abflug

Individueller Flug nach Durban am Abend

2. Tag

Durban

Ankunft in Durban und Fahrt zu einem Gästehaus am Indischen Ozean.
Haus Symbol Fairlight Guesthouse

3. Tag

Durban – Drakensberge

Fahrt in die Drakensberge. Ziel ist das Giants-Castle-Wildreservat, eine schöne Landschaft mit vielen Felsüberhängen und Höhlen, die den Ureinwohnern als Wohn- und Schutzraum dienten. Auf der Fahrt sehen Sie wahrscheinlich Bärenpaviane, Blessböcke und Paradieskraniche.
Haus Symbol Giant Castle Suite (F/M/A)

4. Tag

Giant‘s Castle

Das Gebiet in der Nähe der riesigen Basaltberge Giant's Castle besitzt ein gutes Netz an Wanderwegen. Sie führen durch üppigen Galeriewald, über Heiden und Bergwiesen. Unterwegs sollten Sie nach Bergriedböcken, Klippspringern und Elenantilopen Ausschau halten. Interessant ist auch ein Besuch der Main Cave, wo San-Felszeichnungen von der Lebensweise der Ureinwohner erzählen.
Haus Symbol Giant Castle Suite (F/M/A)

5. Tag

Giant Castle – St. Lucia (Isimangaliso Park)

Nach Verlassen der Drakensberge geht es wieder in Richtung Küste, wo das Feuchtgebiet St. Lucia besucht wird. Die riesige Süßwasserlagune wird von Flüssen gespeist und hat auch eine Verbindung zum Meer. So gibt es sowohl süßwasser- als auch salzwasserabhängige Vogelarten in großer Zahl zu sehen.
Haus Symbol St Lucia Wetlands Guesthouse (F/M/A)

6. Tag

St. Lucia (Isimangaliso Park)

Bei einer Bootsfahrt auf der St.-Lucia-Lagune sind Schreiseeadler, Rosapelikane, Flamingos, Goliathreiher und verschiedene List- und Seeschwalbenarten zu beobachten, außerdem Krokodile auf Sandbänken und Flusspferde in den Lagunen.
Haus Symbol St Lucia Wetlands Guesthouse (F/M/A)

7. Tag

St. Lucia – Umfolozi

Die Fahrt geht weiter durch das Zululand. Tagesziel ist das Schutzgebiet Umfolozi, das vor allem für seine vielen Breitmaulnashörner bekannt ist.
Haus Symbol Hlatikulu Bushcamp (F/M/A)

8. Tag

Umfolozi

Neben Pirschfahrten werden im Umfolozi-Schutzgebiet auch Wanderungen in Begleitung von Rangern angeboten. Hier leben die schönen Nyala-Antilopen, Streifengnus, Elefanten, Löwen, Büffel, Kolosse wie Breitmaul- und Spitzmaulnashörner, aber auch Leichtgewichte wie Ducker. In den üppig grünen Tälern gibt es unzählige Vogelarten, darunter mehrere Geierarten, Sattelstörche, Heilige Ibisse, Glockenreiher und Turakos. Und immer wieder hört man Frankoline und Perlhühner rufen.
Haus Symbol Hlatikulu Bushcamp (F/M/A)

9. - 10. Tag

Umfolozi - Hluhluwe

Beobachtungen im Hluhluwe-Schutzgebiet, das mit dem Umfolozi durch einen Korridor verbunden ist. Von Beobachtungsständen an Wasserlöchern sind die Tiere in Ruhe zu beobachten. Daneben gibt es wieder Pirschfahrten und „Game Walks“ mit Rangern. Man erfährt dabei einiges über das Spurenlesen, lernt Bäume kennen, bestimmt Vögel und pirscht sich auch an größere Tiere heran - manchmal sogar an Nashörner.
Haus Symbol Hlatikulu Bushcamp (F/M/A)

11. - 12. Tag

Hluhluwe - Mkuzi

Fahrt zum Mkuzi-Reservat. Dornbusch, Galeriewald, Trockenwald - das alles gibt es in diesem großen Schutzgebiet. Bekannt ist sein alter Sykomoren-Wald, in dem Trompeterhornvögel und Paviane leben. Das Mkuzi-Schutzgebiet besitzt außerdem mehrere Beobachtungsplattformen und auf den Pirschfahrten werden die unterschiedlichen Biotope nach ihren Bewohnern abgesucht - darunter Nyalas, Sunis, Bergriedböcke, Klippspringer, Elenantilopen, Giraffen, Zebras, Streifengnus, Breit- und Spitzmaulnashörner, Buschschweine, Krokodile und Flusspferde.
Haus Symbol Nlonhlela Bushlodge (F/M/A)

13. Tag

Mkuzi - Hlane

Im Königreich Swaziland wird das Hlane Game Reserve besucht. Dornbuschsavanne, Trockengebiete und Akazienwälder prägen die Landschaft. Das Gebiet ist durchzogen von Trockenflüssen mit vielen Wasserstellen. Hier gibt es gute Chancen, Elefanten und zahlreiche Huftiere zu beobachten. Dazu gehören Büffel, Giraffen, Große Kudus und Streifengnus.
Haus Symbol Ndlovu Camp (F/M/A)

14. Tag

Hlane - Kruger

Die Fahrt führt zunächst weiter durch das malerische, hügelige Swaziland. Unterwegs gibt es typische Swazi-Dörferund farbenfrohe Märkte zu sehen. Danach geht es teilweise durch Plantagen zum Kruger-Nationalpark, eines der weltweit ältesten und größten Schutzgebiete.
Haus Symbol Biyamiti-, Talamati-, Shimuwini-Buschcamp (F/M/A)

15. - 17. Tag

Kruger-Nationalpark

Die Ausflüge im Kruger-Nationalpark zählen sicherlich zu den Höhepunkten dieser Reise. Offene Grassavannen, dichter Akazienbusch, mit Baobabs bestandene Trockengebiete und Galeriewälder mit riesigen Sykomoren bilden die Hauptvegetationszonen. Sie bieten Lebensraum für Elefanten, Breitmaul- und Spitzmaulnashörner, Giraffen, Zebras, Büffel, Streifengnus, Rappen- und Pferdeantilopen, Impalas, Wildhunde, Leoparden, Geparden, Löwen und Schakale.
An den Flussläufen sind Flusspferde, Krokodile und zahlreiche Vögel zu entdecken: Textor- und Cabanis-Weber hängen ihre Nester an die Bäume, Grau- und Riesenfischer stürzen nach Beute ab. In einem der Camps besteht auch die Möglichkeit, an einer Nachtpirsch teilzunehmen. Das Dunkel wird mit Scheinwerfern abgesucht, bis reflektierende Augenpaare die Tiere verraten. Meist sind Eulen, Ginsterkatzen und Buschbabys zu sehen, manchmal erfasst das Licht aber auch einen Leoparden.
Haus Symbol Biyamiti-, Talamati-, Shimuwini-Buschcamp (F/M/A)

18. Tag

Kruger NP - Johannesburg - Rückflug

Genießen Sie noch einmal die afrikanische Morgenstimmung im Camp. Anschließend geht die Fahrt durch bergige Landschaft, Wälder und über die Bergpässe des Highveld in Richtung Johannesburg. Dort können Sie sich in einem Hotel noch einmal erfrischen und umziehen, bevor Sie zurück fliegen (F/-/-)

19. Tag

Ankunft


Termine und Preise

Gerne vermitteln wir Ihnen passende Flüge zu tagesaktuellen Preisen ab etwa 950 € pro Person.

Start Ende Preis EZ Hinweis
29.09.2023 17.10.2023 3.295 € 560 €

Deutsche Reiseleitung Stefan Kohrs

Buchen/Reservieren

27.10.2023 14.11.2023 3.295 € 560 €

Deutsche Reiseleitung Stefan Kohrs

Buchen/Reservieren

Eingeschlossene Leistungen

  • 17 Tage Landprogramm
  • 16 Übernachtungen in Doppelzimmern von Hotels/Lodges/Camps
  • 16 Frühstück, 16 Mittagessen, 15 Abendessen
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgebühren
  • Exkursionen laut Programm
  • Garantierter Fensterplatz im Fahrzeug
  • Deutsch sprechende Reiseleitung

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Internationale Flüge, die wir Ihnen auf Wunsch im Namen und auf Rechnung der Fluglinien zu tagesaktuell günstigsten Tarifen vermitteln
  • Eventuelle Visagebühren
  • Getränke und übrige Mahlzeiten
  • optionale Exkursionen
  • Reiseversicherungen ggf. mit Ergänzungsschutz COVID-19
  • Kosten für Corona-Tests
  • persönliche Ausgaben.

Vorgesehene Unterkünfte

  • Fairlight Guesthouse
  • Giant Castle Suite
  • St Lucia Wetlands Guesthouse
  • Hlatikulu Bushcamp
  • Nlonhlela Bushlodge
  • Ndlovu Camp
  • Biyamiti-, Talamati-, Shimuwini-Buschcamp

Vorgesehene Unterkünfte

Beach Gästehaus, Giant Castle Chalet, Bhangazi, Nselweni Bushcamp, Muntulu Bushcamp, Hlatikulu Bushcamp, Nlonhlela Bushlodge, Hlane Bushlodge, Biyamiti Bushcamp, Talamati Bushcamp, Shimuwini Bushcamp.

Allgemeine Informationen zum Reiseland

Auswärtiges Amt:Aktuelle Informationen zu Sicherheit, Einreisebestimmungen, Zollvorschriften, Medizin und mehr unter: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Beste Reisezeit:  August bis Oktober (weniger Regen, Tiere konzentrieren sich an Wasserlöchern).

Einreise:EU-Bürger und Bürger der Schweiz benötigen nur einen Reisepass und kein vorab beantragtes Visum.

Flugdauer: 11 - 13 Stunden

Geld:Währung: 1 ZAR (Südafrikanischer Rand) = 100 Cents. EURO können in den meisten Hotels umgetauscht werden. Eurocard, MasterCard, American Express, Diners Club und Visa sind weithin gebräuchlich. Nicht alle Einrichtungen akzeptieren Kreditkarten: beispielsweise kann man an Tankstellen nicht damit bezahlen. EC-Karten, die dem Maestro-System angeschlossen sind, können an Geldautomaten in größeren Städten benutzt werden. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Impfungen: Bei der Einreise direkt aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Klima: Da Südafrika südlich des Äquators liegt, sind die Jahreszeiten den unseren entgegengesetzt. Im Kapland dominiert warmgemäßigtes Klima mit Winterregen (April bis September), ansonsten subtropisches Klima mit Sommerregen (Oktober bis März). Die Winter sind allgemein mild; in den Hochebenen kann es recht kühl werden, in den Bergen am Kap und um Natal kann Schnee fallen.

Mobiltelefon: GSM 1800 und GSM 900. Das Mobilfunknetz erstreckt sich auf die meisten städtischen Gebiete. 

Netzspannung: Die Spannung beträgt 250 V / 50 Hertz in Pretoria und 220-230 Volt / 50 Hertz in allen übrigen Landesteilen. Adapter für die südafrikanischen dreipoligen Stecker können vor Ort erworben werden. Sie können Ihre Akkus aber auch über die Fahrzeugbatterie aufladen. Nehmen Sie dazu einen Adapter für einen Zigarettenanzünder-Anschluss mit.

Ortszeit: Während unserer Sommerzeit besteht Zeitgleichheit, während unserer Winterzeit gilt + 1 Stunde.

Sprache: Die Amtssprache ist neben einheimischen Dialekten auch Englisch.

Sicherheit: Von unseren örtlichen Kollegen und Reisegästen, die das Land kürzlich bereist haben, liegen uns keine besonderen Hinweise auf Sicherheitsprobleme vor. 

Alle Informationen ohne Gewähr.

Reiseleitung für Ihren Wunschurlaub

Stefan Kohrs

hat sich als Biologe mit einer Safarifirma im Süden Afrikas selbstständig gemacht und leitet einige unserer Reisen.

Generelle Informationen

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie weiterhin Risiken bei internationalen Reisen bestehen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz sowie vulnerable Personengruppen. Bestimmungen zur Einreise oder internationale Verkehrsverbindungen können sich mit der Pandemielage schnell ändern.

Seit Juni 2022 ist die 3G-Regel bei der Einreise nach Deutschland ausgesetzt, d.h. Einreisende müssen nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Die zunächst bis Ende September gültige Verordnung wurde inzwischen bis zum 31.01.2023 verlängert. Gilt in mindestens einem von zwei Ländern Maskenpflicht im Flugverkehr, so gilt diese auch auf dem Flug. Die Umsetzung liegt bei der durchführenden Airline und kann daher abweichend sein. Reisenden wird empfohlen stets mindestens eine Maske mit sich zu führen. Für Informationen zur Maskenpflicht, siehe entsprechende Kategorie.

Informationen zur Einreise

Sofern Testpflichten bestehen, sind Kinder und Jugendliche nicht grundsätzlich davon befreit.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Für die Einreise ist ein Einreise- und Gesundheitsbogen auszufüllen.

Südafrika hat zahlreiche Landgrenzen wieder geöffnet, mit langen Abfertigungszeiten ist zu rechnen. Alle kommerziellen Seehäfen sind ebenfalls geöffnet. Einreisen zu geschäftlichen oder touristischen Zwecken sind unabhängig von den Voraufenthalten in anderen Ländern über die Flughäfen King Shaka, OR Tambo, Cape Town International, Kruger Mpumalanga und Lanseria möglich.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Einreise.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Einreise.

Vor Ort

Alle Einschränkungen sind aufgehoben.

Der Flugverkehr hat den Normalbetrieb aufgenommen.

Die Maskenpflicht wurde aufgehoben. Der öffentliche Verkehr operiert unter regulären Bedingungen.

Alle Einschränkungen sind aufgehoben.

Alle Einschränkungen sind aufgehoben.

Alle Einschränkungen sind aufgehoben.

Sollten Reisende Symptome zeigen, wird erwartet, dass sie sich selbstständig einem COVID-Test unterziehen.

Werden Reisende während ihres Aufenthaltes positiv getestet, sind sie verpflichtet, sich in ihrer Unterkunft für 7 Tage zu isolieren, so sie symptomatisch sind. Asymptomatisch positiv getesteten Personen ist es freigestellt, sich zu isolieren.

Vor Ort gibt es keinerlei abweichende Erleichterungen.

Es bestehen derzeit keine COVID-19-bezogenen 3G-Einschränkungen.

Derzeit gibt es keine COVID-19-bedingten Reiseeinschränkungen im Land.

Die Maskenpflicht und die Abstandsregeln sind aufgehoben.

Alle Einschränkungen sind aufgehoben.

7-tages Inzidenz:

Aktueller Wert: 2. Vorwoche: 2

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Ausreise-Informationen

Bei der Ausreise über den Internationalen Flughafen Kapstadt sowie auf dem Landweg über die Maseru Bridge müssen alle Personen verpflichtend einen Online-Gesundheitsfragebogen ausfüllen (vgl. 'Einreisebestimmungen').

Personen, die über eine andere See-, Land-oder Luftgrenze ausreisen, müssen das Formular ausdrucken und vor Ausreise händisch ausfüllen.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal 3 Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht über die digitale Einreiseanmeldung bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen können Sie dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums entnehmen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei unvollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein risikofreies Gebiet, entsprechend gibt es keine Quarantänepflicht nach der Rück-/Einreise nach Deutschland.

[QRRISKOFREI]

Gesamthafte Einstufung als risikofreies Gebiet laut Robert Koch-Institut.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es besteht keine Testverpflichtung vor Einreise nach Deutschland.

Seit 31.05. ist die Pflicht aufgehoben bei Einreise einen negativen Test, eine Impfung oder eine Genesung nachzuweisen.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung.

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall ist nur ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) zugelassen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht bei vollständigem Impfschutz bei Ein-/Rückreise.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.